„Das eigene Erfahren im Sehen, Wahrnehmen, Vermuten, Entdecken, Deuten, Erkennen heißt bei sich selbst ankommen“ 

Zeichnungen

„Nur Linien, aber drin sein kann Alles“

Wenn ich etwas genau betrachte, sehe ich die Relationen des Objektes zum Umfeld. Ich sehe die Spannungen, die sich zwischen dem Fokussierten und dem Anderen ergeben und es reizt mich, das festzuhalten.

Ich spüre den Bewegungen nach, rhythmisiere und setze Akzente. Lasse die Formen durchdringen und halte die Vielfalt in Zwischentönen fest. Das Helle, das Graue und das Dunkel ergeben das Gespinst und die Stimmung. Mit Linien und Flächen drücke ich beides aus. Der althochdeutsche Begriff zeichnunga steht für Kennzeichnung, das bedeutet nicht eine detaillierte Wiedergabe, sondern das Charakteristische zu verdeutlichen.

A-479-S-W-GEDREHT

A-476-DILLETANT

A-464-OPEN-END

A-482-S-W-BR-AUGENBLICKE

A-480-S-W-LANDSCHAFT-GETEILT

A-475-SCHUB-VON-LINKS